Aronia melanocarpa 'Viking' - Kulturapfelbeere Sommergrüner Strauch, Blätter eiförmig, glänzend sattgrün, Blüten reinweiss, Früchte schwarz, essbar. 57.00 CHF

Lycium barbarum Goji Beeren 3 Pflanzen für 49.90 Lycium barbarum Bocksdorn, Goji Beeren, Teufelszwirn, Ernten Sie Goji Beeren von Ihren selbstgezogenen Pflanzen. Die Popsängerin Madonna hat sie bereits zu ihrer Anti-Cellulite-Beere erklärt. Lycium barbarum ist winterhart und verträgt Temperaturen bis minus 25 Grad. 49.90 CHF

Asimina triloba Prima 1216 / Indianerbanane Eine Frucht mit der einzigartigen Aroma-Mischung aus Banane, Ananas, Mango und Vanille. Pawpaw sind sehr widerstandsfähig gegenüber Krankheiten und benötigen daher keinen Pflanzenschutz. Lediglich ... 83.00 CHF

Thuja occ. Smaragd 60/80cm C4 Aktion Wuchs: Völlig geschlossener kompakter gleichmässig kegelförmiger Wuchs. Ungeschnitten kann diese Sorte 4-6 m hoch werden und ca. 1-1,8 m breit. Der Jahreszuwachs in der Höhe beträgt durchschnittlich... 16.50 CHF

Taxus media 'Hillii' / Eibe 'Hillii' Akltion Heimat/Herkunft: Cultivar, Selektion. Wuchs: Breit kegelförmig bis rundlich, Zweige aufrecht und dicht stehend, mit kurzen Seitentrieben, 3-4 m hoch werdend. Blatt: Ca. 2 cm lange Nadeln mit glä... 34.00 CHF

Horstbildende Bambus Sorte

Aktionen

Taxus media 'Hillii' / Eibe 'Hillii' Akltion Heimat/Herkunft: Cultivar, Selektion. Wuchs: Breit kegelförmig bis rundlich, Zweige aufrecht und dicht stehend, mit kurzen Seitentrieben, 3-4 m hoch werdend. Blatt: Ca. 2 cm lange Nadeln mit glä... 34.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Fargesia robusta 'Campbell' / Bambus Bambus des Jahres 2008 Fargesia robusta `Campbell ist einer der schönste Fargesia Sorte. Dieser traumhaft schöne Bambus kann eine Grösse von 3 m bis 4 m erreichen und zeichnet sich durch eine en...ab. 39.90 CHF 49.90 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Lycium barbarum Goji Beeren 3 Pflanzen für 49.90 Lycium barbarum Bocksdorn, Goji Beeren, Teufelszwirn, Ernten Sie Goji Beeren von Ihren selbstgezogenen Pflanzen. Die Popsängerin Madonna hat sie bereits zu ihrer Anti-Cellulite-Beere erklärt. Lycium barbarum ist winterhart und verträgt Temperaturen bis minus 25 Grad. 49.90 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

 

Gutscheine von heckenpflanzen.ch

Geschenk-Gutschein 100.- für Online Web Shop Wenn Sie ein Geschenk in letzter Minute brauchen, verschenken Sie doch einfach einen unserer attraktiven Gutscheine für Pflanzen. 100.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Geschenk-Gutschein 200.- für Online Web Shop Wenn Sie ein Geschenk in letzter Minute brauchen, verschenken Sie doch einfach einen unserer attraktiven Gutscheine für Pflanzen. 200.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Geschenk-Gutschein 300.- für Online Web Shop Wenn Sie ein Geschenk in letzter Minute brauchen, verschenken Sie doch einfach einen unserer attraktiven Gutscheine für Pflanzen. 300.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Geschenk-Gutschein 400.- für Online Web Shop Wenn Sie ein Geschenk in letzter Minute brauchen, verschenken Sie doch einfach einen unserer attraktiven Gutscheine für Pflanzen. 400.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Geschenkgutschein per Post zugestellt Pflanzen-Geschenk-Gutschein Sie wissen nicht, was Sie verschenken sollen? Ein Gutschein von heckenpflanzen ist das perfekte Geschenk für jeden Anlass! So kann der / die Beschenkte sich selbst auss... 50.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

 

Jetzt RSS-Feeds verstehen und nutzen

RSS-Feeds


Aboninieren Sie unsere RSS-Feeds, holen Sie sich immer alle Neuigkeiten und Aktionen aus unserer Website schnell und bequem auf ihren Desktop. So sind Sie immer über das Wichtigste und neuste von heckenpflanzen.ch informiert, ohne jedes Mal den Browser aufzustarten und unsere Homepage aufrufen zu müssen und Sie verpasen kein Sonderangebot.

RSS-Feeds Lesen
Um unsere RSS-Feeds am PC zu lesen, wird ein so genannter RSS-Reader benötigt. RSS-Reader gibt es fast wie Sand am Meer. Meist sind sie kostenlos oder Shareware. Neue Versionen von Webbrowsern wie Internet Explorer, Firefox, Opera und Outloock unterstützen ebenfalls RSS-Feeds. Als eigenständigen Reader empfehlen wir Ihnen die deutschsprachigen Tools RSS Bandit und RSSOwl. Beide sind kostenlos und stehen im Internet zum Download bereit. Damit lassen sich Feeds von heckenpflanzen.ch abonnieren. Die einzelnen Beiträge werden mit Titel, Lead und einem kurzen Anriss im Reader angezeigt. Interessiert Sie ein Beitrag, klickt man auf Artikel anzeigen... und wird anschliessend zum vollständigen Artikel auf unsere Website weitergeleitet.




Pflanzenschutz im Gartenbau

Tipp von der Baumschule Heinis für Ihren Garten

Tipp
Was darf auf den Kompost?
In vielen Kommunen ist das Verbrennen von organischen „Abfällen“ nicht gestattet. Bei den im Garten anfallenden Grünresten sollten wir auch nicht von Abfällen sprechen, denn sie sind das Ausgangsmaterial für einen wichtigen organischen Dünger - den Kompost - im natürlichen Stoffkreislauf. Doch hier stellt sich gleich aus pflanzenhygienischer Sicht die Frage: „Wenn ich möglichst alles kompostieren soll, besteht dann nicht die Gefahr, dass Schädlinge und Krankheiten mit dem Kompost verbreitet werden können?“.
Unter bestimmten Bedingungen können erkrankte Pflanzenteile ohne Bedenken kompostiert werden. Das gilt beispielsweise für kranke Blätter. Blatterkrankungen an Obstgehölzen sind z. B. zu finden bei einem Befall mit Schorfkrankheiten, Sprühfleckenkrankheit, Birnengitterrost, Kräuselkrankheit des Pfirsichs, Johannisbeersäulenrost, Blattfallkrankheit an Stachel- und Johannisbeere sowie Apfelmehltau oder Amerikanischem Stachelbeermehltau. Aber auch vom Mehltau befallene Triebspitzen des Apfels oder der Johannis- und Stachelbeeren sowie bei der Entrümpelung der Obstbäume anfallende Rinden- und Borkenteile oder erkrankte Früchte können auf den Kompost gebracht werden. Die Apfel- und Birnenschorferreger leben auf den im Herbst abgefallenen, am Boden liegenden Blättern weiter und bilden hier bis zum Frühjahr die Wintersporen aus. Diese werden im Frühjahr bei Feuchtigkeit aus den Sporenbehältern aktiv in die Luft geschleudert und führen dann auf den gerade frisch austreibenden Blättern zu erneuten Infektionen. Um dies zu verhindern werden beispielsweise im Erwerbsobstbau im Herbst zur Zeit des Blattfalls die Bäume mit Harnstoff gespritzt. Das bewirkt, dass die abfallenden Blätter am Boden bis zum Frühjahr soweit verrottet sind, dass den pilzlichen Erregern die Nahrungsgrundlage entzogen ist und sie ihre Wintersporen nicht ausbilden können. Eine ähnliche Lebensweise liegt bei der Sprühfleckenkrankheit und bei der Blattfallkrankheit der Stachel- und Johannisbeere vor. Der Apfelmehltau, Amerikanische Stachelbeermehltau und die Kräuselkrankheit des Pfirsichs überwintern als Myzel in den Knospen der Gehölze. Ein Kompostieren befallener Triebe führt auch hier zum Absterben der Erreger. Der Birnengitterrost kann sich im Herbst auf den befallenen Blättern nicht weiter entwickeln, da die hier gebildeten Sporen auf den Wirtswechsel zu Wacholderarten angewiesen sind. Ähnlich verhält es sich bei dem Johannisbeersäulenrost, dessen Sporen im Herbst den Wechsel zur Weymouthskiefer brauchen, damit der Erreger überlebt. Die befallenen Pflanzenteile können dann kompostiert werden, wenn das Kompostgut mit Erde abgedeckt und für eine schnelle Rotte gesorgt wird. Gegebenenfalls muss die Erdabdeckung nach dem Umsetzen des Kompostes erneuert werden. Dadurch wird verhindert, dass die pilzlichen Erreger Sporen bilden und in die Luft entlassen können. Mit der Kompostierung wird also den pilzlichen Erregern der Nährboden - das Blatt bzw. der Zweig - genommen oder verhindert, dass sie auf einen anderen Wirt wechseln können.
Für einige Krankheiten und Schädlinge, die im Boden leben oder überwintern, wie z. B. Kohlhernie, Stängel-, Wurzelhals- oder Welkeerreger, Wurzelgallenälchen, Möhren- und Zwiebelfliege gilt tatsächlich, dass die hiervon befallenen Pflanzen nicht auf den Kompost kommen dürfen.
Da die Pflanzenvielfalt im Haus- und Kleingarten recht groß ist, kann der Krankheits- und Schädlingsbefall sehr vielgestaltig sein, so dass es im Einzelfall für den Hobbygärtner schwer ist zu entscheiden „soll ich kompostieren oder nicht“. Als allgemeiner Grundsatz kann hier gelten: „Pflanzen, die einen Krankheits- oder Schädlingsbefall an Stängeln, am Wurzelhals oder an den Wurzeln haben gehören nicht auf den Kompost!“