Franquette Stämmiger Baum mit einer runden Krone. Langsam wachsend. Höhe ca. 15 m. Großes, geschlitztes, leuchtend grünes Blatt. Unauffällige Blüte. Essbare Walnüsse im Herbst. Im jungen Alter reich tragend. ... 378.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Tipp des Tages / Obst

Rhabarber

Rhabarber ist bei uns seit dem 19. Jahrhundert bekannt. In China dagegen ist diese besondere Pflanze schon seit über 3000 Jahren in medizinischer Verwendung. Eigentlich gehört Rhabarbar nicht zum Obst sondern zum Gemüse - wir machen hier mal eine Ausnahme. Die Ernte erfolgt im April sobald sich die Stängel rot färben. Neben einer Reihe von Vitaminen enthalten die Pflanzenteile Mineralstoffe und Oxalsäure - welche nicht jeder gut verträgt. Nach ca. 10 Jahren sollte die Pflanze ausgegraben, geteilt und an einer anderen Stelle wieder eingepflanzt werden, da sonst der Ertrag an gleicher Stelle spürbar nachlässt. Regelmäßiges Düngen vor allem im Frühjahr vor dem Austrieb fördert das Wachstum und gewährleistet einen guten Ertrag. Für Rhabarber empfehlen wir Qualitätsdünger aus dem Hause Hauert: Hornspäne, Bodenaktivator oder Wuxal Universaldünger



Tipp des Tages / Obst

Brombeeren und Himbeeren zum richtigen Zeitpunkt pflanzen
Ich will in meinem Garten Beerensträucher
anpflanzen, insbesondere Himbeeren und Brombeeren. Wann ist die beste Pflanzzeit für diese Beerenobst-Arten?
Die Ansichten über den günstigsten Pflanzter
min gehen etwas auseinander. Beide Beerenobst-Arten können sowohl im Herbst als auch im Frühjahr gepflanzt werden. Hat man die Wahl, ist der Frühjahrspflanztermin vorzuziehen. Das gilt besonders für die Brombeeren (Rubus fruticosus), da manche Sorten gegen starke Fröste besonders empfindlich sind. Bei Brombeeren werden in der Regel zweijährige Pflanzen verwendet, die mindestens eine bis zwei gut ausgebildete Triebknospen im Wurzelbereich haben sollen.
Himbeeren (Rubus idaeus) können auch im frühen Herbst gepflanzt werden, so dass sie noch vor Winterbeginn gut einwurzeln. Oft wird sogar der Unterschied gemacht, dass man einmal tragende Sorten im frühen Herbst, zweimal- bzw. im Herbst tragende Sorten im Frühjahr pflanzt. Bei Himbeeren werden meist einjährige Ruten angeboten, die auch mindestens zwei starke Wurzelknospen haben sollen.
Tipp:
Liegt ein Grundstück in Waldnähe, sollte blattlausresistente Himbeer-Sorten bevor
zugt werden. Festgestellt wurde, dass durch Blattläuse Viruserkrankungen übertragen werden. Es
besteht Ansteckungsgefahr, die von Waldhimbeeren ausgeht. Zu den blattlausresistenten Himbeer-Sorten zählen 'Rutrago', `Rumiloba', `Rumler, `Rucami, Rusilva' und 'Autumn Büss'. Die beiden zuletzt genannten Sorten sind auch resistent gegen Wurzelfäule (ver schiedene Erreger); 'Rusilva' ist zusätzlich gegen die Rutenkrankheit widerstandsfähig.