Heckenpflanzen versand


Heckenpflanzen versand von Heinis Baumschulen Liestal

Bitte wählen Sie eine Kategorie aus:

Bambushecke als schnellen Sichtschutz

Horstbildende Bambus Sorte

Hecken

Hecken erfreuen sich aufgrund Ihres hohen Zierwertes und ihres Variantenreichtums immer grösserer Beliebtheit. Positive Eigenschaften sind z.B. der Sicht-, Staub- und Lärmschutz. Aufgrund der vielen verschiedenen Pflanzenarten, die sich für Hecken eignen, kann jeder Gartenliebhaber eine passende Heckenform für sich finden. Streng geschnittene Hecken, wie z.B. immergrüne Lebensbaumarten (Thuja) eignen sich hervorragend als natürliche.

Ihre Vorteile bei heckenpflanzen.ch

Damit Ihre Hecke gut anwächst und gedeiht, liefern wir Pflanzen mit natürlichem Lehmerdeballen,auf heimischem Boden gewachsen und mehrfach verschult.
Für gutes Anwachsen und geringstmögliche Ausfälle sind die inneren Qualitäten des Wurzelballensvon entscheidender Bedeutung.
So vermeiden Sie Nachpflanzungen und unschöne Flickstellen in der Hecke.

Anhand folgender Tabelle bekommen Sie einen Überblick über die beliebtesten Heckenpflanzen und deren wichtigste Merkmale. Klicken Sie einfach auf den Namen der Pflanze, um weitere Infos und Preise zu erhalten.

Es gibt zwei Hecken-Typen: Formschnitthecken und Strauchhecken mit lockerem Wuchs. Lockere Hecken aus Blütensträuchern, Fruchtsträuchern oder anderen Gehölzen wachsen recht naturnah auf. Formschnitthecken werden von Anfang an streng erzogen. Das beginnt bei der Pflanzung, wo 3 - 4 Gehölze pro Meter in die Reihe kommen. Nach dem Anwachsen braucht die junge Hecke mindestens einen Schnitt im Jahr. Die beste Zeit dazu ist im Sommer, etwa Ende Juni, sobald sie den Hauptzuwachs vollendet hat. Danach wächst sie weniger stark und bleibt ziemlich in dieser Form. Hainbuchen, Buchen und andere starkwachsende Arten werden eventuell im Spätsommer nochmal getrimmt.







Heckenbambus

Fargesia rufa / Heckenbambus / Bambus Die dekorativ grün belaubte Bambus-Hecke wird schnell zum idealen Sichtschutz in Ihrem Garten!, sehr anspruchslos und winterhart (bis -20 C) ist...

neu in Sortiment

Schmetterlingsnährgehölze 10 Sträucher 10 verschiedene Sträucher zur freien Heckengestaltung. Mit der richtigen Mischung aus nektarreichen Frühjahrs-, Sommer- und Herbstblühern wird Ihr Garten zum Paradies für Schmetterlinge. 89.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Insektenhotel: Insektenschutz ist Naturschutz So helfen uns Insekten: Insekten sind, wie viele andere Tiere und Pflanzen, für das ökologische Gleichgewicht in der Natur unerlässlich. Wildbienen leisten einen oft sehr unterschätzten Beitrag als Bestäuber unserer Obstgehölze. Eine einzige Mauerbiene kann so viele Blüten bestäuben wie 80 bis 300 Honigbienen! 49.90 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Florfliegenkasten Neben Bienen und Hummeln ist auch die Florfliege ein sehr nützliches Tier im heimischen Garten, da sie extrem viele Blattläuse und Milben vertilgt und so die eigenen Pflanzen schützt. Da die Florf... 45.00 CHF (Preis enthält 8%MWSt.)

«   1 2

Pflanzenblüte - das richtige Timing

Die Wunderbare Welt der Pflanzen

Können Pilze Seuchen auslösen?

Ja, und zwar insbesondere der Mutterkornpilz (Claviceps purpurea). Antoniusfeuer, Gottesrache, Kribbelkrankheit, Höllenfeuer oder Heiliges Feuer lat. ignis sacer nannten die Menschen jene geheimnisvolle Seuche, die seit der Antike immer wieder und manchmal ganz unvermutet über sie hereinbrach und in Europa grosse Landstriche erfasste. Die ersten Anzeichen waren Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindelgefühl und Erbrechen, gefolgt von Hautkribbeln und Taubheitsgefühlen in Fingern, Zehen, Lippen oder Ohren, die in besonders schweren Fällen sogar regelrecht abstarben. Nicht selten war auch das Nervensystem in Mitleidenschaft gezogen, viele Menschen trugen bleibende Schäden davon.
Erst 1630 entdeckte man, dass die ständig wiederkehrenden Seuchen mit dem Verzehr von Getreide zusammenhingen, das von einem eher unscheinbaren Schädling befallen war: dem Mutterkornpilz. Er lebt parasitisch auf verschiedenen Gräsern, darunter auch vielen Getreidearten. Zu erkennen ist der Befall an den typischen schwarzvioletten, bananenförmigen und bis zu fünf Zentimeter langen Dauerstadien (»Mutterkörner«), die wie zu gross geratene, dunkle Getreidekörner aus der Ähre herausragen. Sie fallen, falls sie nicht geerntet werden, im Spätsommer zu Boden, überwintern und keimen im Frühjahr wieder neu aus. Dieser Kreislauf wird durch die Bildung neuer Sporen geschlossen, die Getreidepflanzen infizieren können.

Die Wunderbare Welt der Pflanzen

Können Pilze Seuchen auslösen?

Ja, und zwar insbesondere der Mutterkornpilz (Claviceps purpurea). Antoniusfeuer, Gottesrache, Kribbelkrankheit, Höllenfeuer oder Heiliges Feuer lat. ignis sacer nannten die Menschen jene geheimnisvolle Seuche, die seit der Antike immer wieder und manchmal ganz unvermutet über sie hereinbrach und in Europa grosse Landstriche erfasste. Die ersten Anzeichen waren Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindelgefühl und Erbrechen, gefolgt von Hautkribbeln und Taubheitsgefühlen in Fingern, Zehen, Lippen oder Ohren, die in besonders schweren Fällen sogar regelrecht abstarben. Nicht selten war auch das Nervensystem in Mitleidenschaft gezogen, viele Menschen trugen bleibende Schäden davon.
Erst 1630 entdeckte man, dass die ständig wiederkehrenden Seuchen mit dem Verzehr von Getreide zusammenhingen, das von einem eher unscheinbaren Schädling befallen war: dem Mutterkornpilz. Er lebt parasitisch auf verschiedenen Gräsern, darunter auch vielen Getreidearten. Zu erkennen ist der Befall an den typischen schwarzvioletten, bananenförmigen und bis zu fünf Zentimeter langen Dauerstadien (»Mutterkörner«), die wie zu gross geratene, dunkle Getreidekörner aus der Ähre herausragen. Sie fallen, falls sie nicht geerntet werden, im Spätsommer zu Boden, überwintern und keimen im Frühjahr wieder neu aus. Dieser Kreislauf wird durch die Bildung neuer Sporen geschlossen, die Getreidepflanzen infizieren können.