Koniferen-Hecken eignen sich hervorragend als Sicht-, Wind- und Lärmschutz, dienen als Schattenspender und erfüllen auch wichtige ökologische Aufgaben – als Filter gegen Staub, Schmutz und Abgase, aber besonders als Lebensraum und Nahrungsquelle für zahlreiche Tiere.

Cupressocyparis leylandii / Leyland-Zypresse Cupressocyparis leylandii ist eine Hybride zwischen der Monterey-Zypresse und der Nootka-Zypresse. (Bastardzypresse, Leylandzypresse) Heimat/Herkunft: Gattungsbastard. Wuchs Hoher Baum; Stamm dur... 19.90 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Taxus baccata / Eiben Aktion HEC 4 l 80cm Wuchs: Völlig geschlossener kompakter gleichmässig kegelförmiger Wuchs. Ungeschnitten kann diese Sorte 4-6 m hoch werden und ca. 1-1,8 m breit. Der Jahreszuwachs in der Höhe beträgt durchschnittlich... 24.80 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Taxus baccata HEB - Eibe Taxus baccata Deutscher Name: Heimische Eibe, Äusserst schnittfähige und austriebfreudige Pflanze. Kann sowohl im Schatten als auch in der prallen Sonne gepflanzt... 53.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Taxus media 'Hillii' / Eibe 'Hillii' Akltion Heimat/Herkunft: Cultivar, Selektion. Wuchs: Breit kegelförmig bis rundlich, Zweige aufrecht und dicht stehend, mit kurzen Seitentrieben, 3-4 m hoch werdend. Blatt: Ca. 2 cm lange Nadeln mit glä... 34.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Thuja occ. Brabant im Container Aktion Abendländischer Lebensbaum Lieferbare Größen: 80 - 350 cm Info: Eine der beliebtesten Heckenpflanzen. Durch den meist mehrstämmigen Aufbau bietet die Pflanze schon in jungen Jahren einen ordentlichen Sichtschutz. Die Farbgebung ist hellgrün ( beim Austrieb fast ein wenig gelblich ). Die Sorte "Brabant" zeichnet sich durch ihre einfache Pflege und eine grosse Standorttoleranz aus. 112.20 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Thuja occ. Brabant Sonderangebot Eine der beliebtesten Heckenpflanzen. Durch den meist mehrstämmigen Aufbau bietet die Pflanze schon in jungen Jahren einen ordentlichen Sichtschutz. Die Farbgebung ist hellgrün (beim Austrieb fast ... 29.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

1 2   »

Tipp von der Baumschule Nadelgehölze

youtube

Tipp von der Baumschule Heinis für Ihren Garten

Tipp
Was darf auf den Kompost?
In vielen Kommunen ist das Verbrennen von organischen „Abfällen“ nicht gestattet. Bei den im Garten anfallenden Grünresten sollten wir auch nicht von Abfällen sprechen, denn sie sind das Ausgangsmaterial für einen wichtigen organischen Dünger - den Kompost - im natürlichen Stoffkreislauf. Doch hier stellt sich gleich aus pflanzenhygienischer Sicht die Frage: „Wenn ich möglichst alles kompostieren soll, besteht dann nicht die Gefahr, dass Schädlinge und Krankheiten mit dem Kompost verbreitet werden können?“.
Unter bestimmten Bedingungen können erkrankte Pflanzenteile ohne Bedenken kompostiert werden. Das gilt beispielsweise für kranke Blätter. Blatterkrankungen an Obstgehölzen sind z. B. zu finden bei einem Befall mit Schorfkrankheiten, Sprühfleckenkrankheit, Birnengitterrost, Kräuselkrankheit des Pfirsichs, Johannisbeersäulenrost, Blattfallkrankheit an Stachel- und Johannisbeere sowie Apfelmehltau oder Amerikanischem Stachelbeermehltau. Aber auch vom Mehltau befallene Triebspitzen des Apfels oder der Johannis- und Stachelbeeren sowie bei der Entrümpelung der Obstbäume anfallende Rinden- und Borkenteile oder erkrankte Früchte können auf den Kompost gebracht werden. Die Apfel- und Birnenschorferreger leben auf den im Herbst abgefallenen, am Boden liegenden Blättern weiter und bilden hier bis zum Frühjahr die Wintersporen aus. Diese werden im Frühjahr bei Feuchtigkeit aus den Sporenbehältern aktiv in die Luft geschleudert und führen dann auf den gerade frisch austreibenden Blättern zu erneuten Infektionen. Um dies zu verhindern werden beispielsweise im Erwerbsobstbau im Herbst zur Zeit des Blattfalls die Bäume mit Harnstoff gespritzt. Das bewirkt, dass die abfallenden Blätter am Boden bis zum Frühjahr soweit verrottet sind, dass den pilzlichen Erregern die Nahrungsgrundlage entzogen ist und sie ihre Wintersporen nicht ausbilden können. Eine ähnliche Lebensweise liegt bei der Sprühfleckenkrankheit und bei der Blattfallkrankheit der Stachel- und Johannisbeere vor. Der Apfelmehltau, Amerikanische Stachelbeermehltau und die Kräuselkrankheit des Pfirsichs überwintern als Myzel in den Knospen der Gehölze. Ein Kompostieren befallener Triebe führt auch hier zum Absterben der Erreger. Der Birnengitterrost kann sich im Herbst auf den befallenen Blättern nicht weiter entwickeln, da die hier gebildeten Sporen auf den Wirtswechsel zu Wacholderarten angewiesen sind. Ähnlich verhält es sich bei dem Johannisbeersäulenrost, dessen Sporen im Herbst den Wechsel zur Weymouthskiefer brauchen, damit der Erreger überlebt. Die befallenen Pflanzenteile können dann kompostiert werden, wenn das Kompostgut mit Erde abgedeckt und für eine schnelle Rotte gesorgt wird. Gegebenenfalls muss die Erdabdeckung nach dem Umsetzen des Kompostes erneuert werden. Dadurch wird verhindert, dass die pilzlichen Erreger Sporen bilden und in die Luft entlassen können. Mit der Kompostierung wird also den pilzlichen Erregern der Nährboden - das Blatt bzw. der Zweig - genommen oder verhindert, dass sie auf einen anderen Wirt wechseln können.
Für einige Krankheiten und Schädlinge, die im Boden leben oder überwintern, wie z. B. Kohlhernie, Stängel-, Wurzelhals- oder Welkeerreger, Wurzelgallenälchen, Möhren- und Zwiebelfliege gilt tatsächlich, dass die hiervon befallenen Pflanzen nicht auf den Kompost kommen dürfen.
Da die Pflanzenvielfalt im Haus- und Kleingarten recht groß ist, kann der Krankheits- und Schädlingsbefall sehr vielgestaltig sein, so dass es im Einzelfall für den Hobbygärtner schwer ist zu entscheiden „soll ich kompostieren oder nicht“. Als allgemeiner Grundsatz kann hier gelten: „Pflanzen, die einen Krankheits- oder Schädlingsbefall an Stängeln, am Wurzelhals oder an den Wurzeln haben gehören nicht auf den Kompost!“


Die Wunderbare Welt der Pflanzen

Welches Insekt hat die höchste Beschleunigung

Der Schnellkäfer (Athous haemorrhoidalis)

Mit 380facher Erdbeschleunigung katapultiert er sich bei Gefahr in die Luft. Ein Mensch würde einen Bruchteil dieses Werts nicht überleben.