Bitte wählen Sie eine Kategorie Rosen aus:

Bodendeckerrosen BODENDECKENDE ROSEN Mit diesen Rosen lassen sich Böschungen schmücken, niedrige Mauern verschleiern oder gemischte Rabatten vervollkommnen. Ihre Triebe sind kriechend oder bogenförmig überhängend...

Grossblumige Rosen TH Edelrosen werden auch Teehybriden genannt. Edel geformte, grosse Blüten, die überwiegend auf einzelnen Stielen stehen. 80–120cm hoch

Polyantha- und Floribundarosen Polyantharosen blühen meist in Blütenbüscheln und bringen üppige Blütenpracht ins Beet. Die Blütenstände sind vielblütig, einzelne Blüten von locker gefüllt bis edelrosenähnlich. Die Wuchshöhe liegt um die 70 cm.

Rambler - (Kletterrosen)rosen Kletterrosen sind richtige Kletterkünstler und zeichnen sich durch vitale Frohwüchsigkeit aus. Wuchshöhen von 3,00 m bis 6,00 m werden von diesen Sorten problemlos erreicht.

Strauchrosen Die öfterblühenden Zier-Strauchrosen wachsen aufrecht mit meist leicht überhängenden Zweigen und werden dabei allgemein 120 bis 200 cm hoch.

Wildrosen Wildrosen ist ein Begriff aus der Rosenzucht und bezeichnet eine Rosenklasse der nicht gekreuzten Formen der Gattung Rosen (Rosa)

Rosa 'Heidetraum' ®

Die Wunderbare Welt der Pflanzen

Seit wann gibt es den Ginkgobaum?

Die Urahnen des Ginkgobaums tauchten bereits vor rund 280 Millionen Jahren auf, seine direkten Vorfahren sind allerdings erst etwa 80 Millionen Jahre später belegt. Angesichts seiner altertümlichen Merkmale wurde der Ginkgobaum schon von Charles Darwin als »lebendes Fossil« angesehen, dessen Stammbaum weit in die Erdgeschichte zurückreicht. Ihre Blütezeit entfalteten die Ginkgogewächse im Erdmittelalter vor ca. 150 Millionen Jahren, als sie in schätzungsweise über 100 Arten auf der gesamten Nordhalbkugel, aber auch im heutigen Chile, in Südafrika, Teilen Australiens und in Neuseeland verbreitet waren. Vor rund 70 Millionen Jahren existierten bereits Arten, die sich von dem heutigen Ginkgo biloba nicht mehr unterscheiden. Sie waren noch bis vor rund fünf Millionen Jahren Charakterbäume der Laubmischwälder Nordamerikas und Europas. Heute gibt es nur wenige Überlebende an natürlichen Standorten: Das letzte Refugium liegt im Tien-MuShan-Gebirge im Südosten Chinas.