Sie sind hier: Startseite » Fruchtgehölze » Brombeeren

Brommbeeren

Die schwarzvioletten Früchte schmecken angenehm süss und eignen sich vor allem für Desserts, Konfitüre oder für Sirup. Versuchen Sie es doch einfach mal aus, mit unseren Top Sorten klappt es bestimmt.

Brommberen

  • Brombeere Navaho® / Brombeere

    Brombeere Navaho: Die beste dornenlose Brombeere, die schmeckt. Navaho ist nicht nur die erste dornenlose Brombeere der Welt, auch das wild wuchernde Dornengestrüpp gehört nun der Vergangenheit ...

    28.00 CHF (Preis enthält 2.5% MWSt.)

  • Rubus frut.'Loch Ness' ® / Brombeere

    Unsere beliebteste und meistverkaufte Brombeersorte. Frosthart, für Höhenlagen geeignet.

    28.00 CHF (Preis enthält 2.5% MWSt.)

  • Rubus frut.'Thornfree' / Brombeere

    Dornenlose Brombeere. sommergrün. Höhe 2 bis 3 m. Saftige, glänzend schwarze Früchte. Süsser Geschmack. Erntezeit: August-Oktober. Jedes Jahr Seitenäste von den Hauptästen wegschneiden. Humusreiche...

    28.00 CHF (Preis enthält 2.5% MWSt.)

  • Taybeere

    TAYBEEREN bringen ein vortreffliches Aroma in Ihren Garten. Insbesondere bei Konfitüren kommt der einzigartige Geschmack zur Geltung. Sehr wintertest. TAYBEEREN eignen sich außerordentlich gut ...

    38.00 CHF (Preis enthält 2.5% MWSt.)

Tipp des Tages / Obst

Himeeren sternen ab

Bereits zwei Mal habe ich Himbeeren der Sorte ' 'Himbostar' ® in meinen Hausgarten ge-pflanzt. Schon nach kurzer Zeit werden die Blätter gelb und die Triebe, hauptsächlich die Jungtriebe, sterben ab. Bald schon sind viele Pflanzen ganz abgestorben. Um was für eine Krankheit handelt es sich und was kann ich tun, um im Garten wieder gesunde Himbeeren zu kultivieren?


Bei der geschilderten Erscheinung handelt es sich um das so genannte Himbeersterben, eine Krankheit, die auch als Wurzelfäule der Himbeeren bekannt ist. Neuerdings hat man festgestellt, dass vor allem ein pilzlicher Erreger, Phytophthora fragariae var. rubi daran beteiligt ist. Typisch für die Krankheit ist, dass die Pflanzen mitunter schon im Frühjahr nicht mehr austreiben oder schon bald nach dem Austrieb beziehungsweise während des Sommers plötzlich absterben. Die Blattränder und die Basis der befallenen Jungtriebe sind anfangs graubraun verfärbt. Die Wurzeln befallener Pflanzen gehen in Fäulnis über und sterben ab. Im fortgeschrittenen Stadium sterben mehrere nebeneinander stehende Pflanzen oder auch ganze Reihen ab. Diese Krankheit tritt vor allen Dingen in schweren Böden auf, die zu Staunässe neigen. Befallene Pflanzen sollten samt Wurzeln rasch entfernt und entsorgt werden. Keinesfalls dürfen die Pflanzenreste auf den Kompost gebracht werden, da sonst eine Verschleppung der Erreger im Garten möglich ist. Für die Neupflanzung sollte der Standort gewechselt, der Boden mindestens zwei Spaten tief gelockert und reichlich mit grobem Sand vermischt werden. Gute Erfolge hat man mit der so genannten Dammkultur erzielt, die günstige Voraussetzungen für die Entwicklung der Wurzeln bietet. Beim Einkauf von Pflanzware sollten meristemvermehrte Jungpflanzen bevorzugt werden, die normalerweise absolut krankheitsfrei sind. Eine gewisse Toleranz gegen das Himbeersterben hat die Sorte `Auturnn Bliss' gezeigt.

Letzte Folge: Rückblick, Einblick, Ausblick

Nähere Erläuterungen und Hinweise zum Podcast Pflanzenschutz im Gartenbau

Gallwespen

Auftreten, Beschreibung, Biologie, Zyklus, Vorstellung einiger Arten

Ulmensterben

Auftreten, Biologie, Symptome, Vorbeugung und Bekämpfung

Kirschfruchtfliege

Beschreibung, Biologie, Maßnahmen zur Vorbeugung und Bekämpfung

Prachtkäfer

Merkmale der Käfer und Larven (Larventypen), Biologie, Schadpotenzial, Artenbeispiele

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren