Prunus laurocerasus 'Novita' / Kirschlorbeer

Lorbeer-Kirsche Novita

Beschreibung: Neue wertvolle robust und sehr winterhart Lorbeerkirschensorte

Mit einem breitbuschig-aufrechter Wuchs und sehr schönem Laub, breit und rund. Im Austrieb frischgrün, später dunkelgrün glänzend die Blattfarbe ist im Austrieb frischgrün, später dunkelgrün glänzend, lackartig. Sehr gut winterhart, wertvolle neue Lorbeerkirsche. Weisse Blütenrispen im Frühjahr, später schwarze Beeren. Novita ist sehr gut winterhart und blüht im Frühjahr mit weissen Blütenrispen. Sie ist besonders schnittverträglich und eignet sich sowohl hervorragend als Solitärpflanze im Einzelstand als auch als immergrüne Heckenpflanze. Sie ist idealer Ersatz für frostgeschädigte Arten.

Verwendungszweck: Sehr üppig blühende Heckenpflanze, auch für Einzelstellung sehr gut geeignet, Ideal als Ersatz für die nicht ganz so frostharte Rotundifolia. Fantastisches Laub - sehr wertvolle Bereicherung des Sortiments.

Merkblatt Grenzabstände 1. Aug. 2007 [68 KB]

 

 
Stk


'Novita'

Prunus laurocerasus 'Novita'
Prunus laurocerasus 'Novita'

Prunus laurocerasus 'Novita'

'Novita'
'Novita'

Tipp von der Baumschule Heinis

Gehölze richtig pflanzen

In meinem Garten fehlen noch schöne Ziergehölze, die ich jetzt im Herbst pflanzen möchte. Was muss ich bei der Bodenvorbereitung und beim Pflanzen beachten, damit diese Sträucher und kleine Bäume auch sicher anwachsen?

Zunächst ist eine gründliche, flächige Bodenvorbereitung empfehlenswert. Am jeweiligen
Pflanzort sollte der Boden je nach Zustand gelockert, von Wildkräutern gesäubert und bei Bedarf auch mit Humusmaterial vermischt werden. Eine solche Bodenlockerung kommt dem Anwachsprozess und der Entwicklung der Gehölze später zugute.
Sehr wichtig ist, dass eine genügend grosse und tiefe Pflanzgrube ausgehoben und der Boden an der Sohle gelockert werden. Oft wird als Grösse der Pflanzgrube ein Umfang von 1 x 1 m und eine Tiefe von 1 m empfohlen. Für grössere Gehölze ist eine solche Pflanzgrube sicherlich optimal, in dieser Grösse jedoch meistens für übliche Gartengehölze nicht erforderlich. Als Richtmass gilt ein Mindestumfang und eine Mindesttiefe der Pflanzgrube, die etwa dem 1 1/2-fachen des Wurzel- oder Topfballens des jeweiligen Gehölzes entspricht.
Ausserdem muss wie erwähnt die Sohle tüchtig gelockert werden, damit sich die neu entwickelnden Wurzeln am neuen Standort schnell in ausreichender Zahl ausbilden können.
Oft ist die "Muttererde" am neuen Standort zu schwer und es muss zum Pflanzen eine bessere Erde verwendet werden. Ist der vorhandene Boden nicht allzu schwer, kann man vom Aushub etwa die Hälfte mit lockeren und humosen Zuschlagstoffen wie Torf, Rindenhumus und zur physikalischen Lockerung mit grobem Sand mischen und wiederverwenden. Natürlich kann auch eine Mischung aus lockerer Komposterde einschliesslich den Zuschlagstoffen Torf oder Rindenhumus und Sand hergestellt werden.
Diese Angaben gelten allgemein für die Gehölzpflanzung. Spezialgehölze mit besonderen Ansprüchen, zum Beispiel Rhododendron (Rhododendron) oder Hortensien (Hydrangea macrophylla), benötigen ein besonderes, den Ansprüchen der jeweiligen Gehölz-Art entsprechendes Pflanzsubstrat.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren