google-site-verification: google45e5b7da122d2283.html

auch Schlingrosen genannt

POLYANTHA- UND FLORIBUNDAROSEN

Diese Gruppe wird auch vielblumige Beet-oder Rabattenrosen genannt. Wie die Edelrosen werden diese Rosen wegen ihres ununterbrochenen sommerlichen Blütenschauspiels geschätzt. Auch das Farbspektrum ist ähnlich ausgedehnt wie das der Edelrosen. Die Blüten sind zwar nicht so perfekt in der Form, erscheinen jedoch meist in grossen Büscheln und bieten einen farbenprächtigen Ansicht. Alle verwelkten Blütenbüschel sollte man abschneiden, um einen reichen Flor von Juni bis Oktober zu sichern.
In diese Klassierung gehören Polyantha-, Polyantha-Hybriden, Floribunda- und Floribunda-Grandiflora-Rosen. Polyantharosen (P) sind kleinblumige, in umfangreichen Büscheln blühende Rosen. Polyantha-Hybriden (PH) haben grössere Einzelblüten, die in Dolden angeordnet sind. Floribunda- (F) und Floribunda-Grandiflora-Rosen (FG) blühen edel-rosengleich, jedoch z.T. in Büscheln.
Die Pflanzabstand beträgt je nach Wüchsigkeit der einzelnen Sorte 35-50 cm, also 6-9 Pflanzen pro Quadratmeter.

  • Rosa 'New Dawn'

    Kletterrose mit duftenden Blüten. Zartrosa, bis nahezu weiss verfärbend. Starkwüchsig, dunkelgrünes Blatt. Hauptblüte im Juni-Juli. Nachblüte im Spätsommer. Gut winterhart. Zu Frühjahrsbeginn bis a...

    25.00 CHF (Preis enthält 2.5% MWSt.)

  • Rosa 'Sympathie'

    Samtig dunkelrote, grosse und gefüllte edelrosenförmige Blüten in Büschel, sehr gut wetterfest und von beständigem Farbton. Wildrosenduft. Starcker buschiger Euchs, glänzend dunkelgrüne Belaubung,...

    25.00 CHF (Preis enthält 2.5% MWSt.)

Die Wunderbare Welt der Pflanzen

Welche Frucht wächst am »Baum der Gesundheit«?
Die Papaya (Carica papaya) . Bei den Indianern Süd- und Mittelamerikas ist die heilende Wirkung der Papaya schon seit langem bekannt. Vermutlich ist der Name »Papaya« auf das karibische Wort »ababai« zurückzuführen, das soviel wie
»Baum der Gesundheit« bedeutet.

Bereits die Inka sollen ihre Speisen mit den fünf Millimeter gro-
ßen, schwarzen und scharfen Papayakernen gewürzt haben, die sich im Inneren der
Beerenfrüchte befinden und eines ätherischen Senföls kresseartig scharf schmecken. Die Ureinwohner Costa Ricas und Mexikos betrachten die Pflanze als Heilmittel gegen fast alle Krankheiten. Übrigens: Das weiche orangefarbene Fruchtfleisch besteht zu 90 Prozent aus Wasser, einigen Prozent Zucker und besitzt kaum Fruchtsäuren. Dadurch schmeckt es aromatisch süß, aber wenig erfrischend. Tatsächlich enthält die Frucht der Papaya u. a. viele Antioxidantien, mehr Betakarotin als Karotten und mehr Vitamin C als Kiwis, darüber hinaus wichtige Mineralien wie Kalium und Magnesium. Sie ist außerdem kalorienarm und fördert die Verdauung. Daher ist die Papaya ein wertvolles Nahrungsmittel zur Stärkung der Immunabwehr.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren